* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Abonnieren



* Themen
     Adventskalenderpäckchen 2007
     Adventskalenderpäckcheninhalt 2008
     Adventskalender"fundstück" 2009
     Adventskalenderinhalt 2010
     Ausflugsbilder
     *D*A*N*K*E*
     DEKO
     Den Alltag betreffendes
     Färbewerkeleien
     Garten & Pflanzen
     Ge-basteltes
     Ge - fundenes
     Ge-kauftes
     Ge- knipstes
     Ge - lesen
     Ge-schenktes
     Ge-sticktes
     Ge-stricktes
     Ge-wichteltes
     Glückwünsche
     Kinderkunst
     meine Seelentröster / Seelenschmeichler
     "olle Kamellen" (Witze)
     Projekt "Farbe bekennen" 2009
     Rund um den Advent
     SAMMELLEIDENSCHAFT
     Secret of Bad Nauheim
     Slow-bee-mystery
     Slow-bee-mystery II
     " Sonne in Szene "
     *Stöckchen*
     Tücher stricken
     URLAUBSbilder
     Ver-schenktes
     Ver-wichteltes
     WENN ...
     WM 2010 in Südafrika
     Woll(kauf)rausch

* mehr
     Wichteleien
     Lieblingsshops
     Lieblingsblogs

* Freunde
    knuddelteddy
    sandybox
    rumbuff
    jotti
    - mehr Freunde

* Links
     "Meine" kleine Stadt
     bine´s Blog
     Bini´s Blog
     Claudi´s Blog
     Dany´s Blog
     Inge´s Blog
     Jotti´s Blog
     Mein Kummerkastenblog
     Mein Photoblog
     Mirjam´s Blog
     Sadysi´s Blog

* Letztes Feedback
   11.04.16 17:20
    i8jzSc yxarjcdqmocf, [u








Überraschend!

Der Junior geht zum Fußballtraining
An die neugierigen, oft anstarrenden Blicke der Kinder, wenn ich da mit der Motte im Rollstuhl auftauche um zuzugucken, habe ich mich inzwischen gewöhnt. Die meisten meinen es nicht böse, sind neugierig und kennen "sowas" eben nicht.
Was (oft unbewußt) verletzt, sind die anderen Eltern.
Hatte ich gerade erst wieder, ich war ohne die Motte da um zuzugucken, es blieb noch eine andere Mutter da (bisher kam dieses Kind immer mit Papa) um selbiges zu tun. Sie hatte ihre 2 anderen Söhne dabei, wir unterhielen uns (was allerdings von ihr ausging, ich bin da ja eher schüchtern) und als sie den älteren Jungen rasch zu einem Termin bringen wollte, durfte ich den jüngeren im Auge behalten.
Zum nächsten Training hatte ich die Motte dabei und selbige Mutter guckte weg und setzte sich grußlos zu den anderen Eltern.
Ich bin eh "der Einzelgänger" unter all den anderen Eltern, da die alle im Dorf wohnen und sich von Spielgruppen / Kindergarten / Vereinen und Freizeitgemeinsamkeiten kennen und somit eh alle immer beieinander hocken / stehen.
Besonders zugehfreudig auf andere Leute bin ich ja nun auch nicht gerade, es hat einfach zu oft zurückweisungen und verletzende Situationen gegeben. Aber es ist schon offensichtlich, dass zwischen der Motte, mir und den anderen Eltern ein Abstand besteht.
Interessant ist, dass mir von unseren Eltern noch keiner Hilfe angeboten hat, wenn es darum ging Laura mit dem Rolli (meistens bei Auswärtsspielen) die Treppenstufen runter oder rauf zu bekommen, es mir aber beim ersten Auswärtsspiel passierte, dass mir eine dunkelhäutige Frau in gebrochenem Deutsch ganz freundlich ihre Hilfe anbot und letztens beim einladen der Einkäufe und der Motte ins Auto eine andere Frau mir helfen wollte! DAS hat mich sehr überrascht, denn gerade am Samstag standen wieder alle re & li daneben und guckten zu, wie ich die Motte die fast 20 Stufen runterholperte! Der anderen Mutter mit dem Kinderwagen hingegen (sie kam etwas später um ihren Sohn der auch in der Mannschafts meines Juniors ist anzufeuern) wurde sofort Hilfe angeboten & runtergeholfen.
Es ist traurig & verletzend mit anzusehen, wie schwer es nahezu allen Erwachsenen fällt, mit Menschen mit Behinderung und deren Angehörigen umzugehen dabei sind auch wir trotz allem ganz normale Menschen
Aber ich bin ja auch nicht der Typ, der um Hilfe bitten würde! Ich habe gelernt / lernen müssen mit vielem allein klar zu kommen und oft bin ich schneller damit durch, wenn ich es allein mache, als wenn ich erst noch darum bettele, dass mir geholfen wird.
Es wäre nur schöner, wenn auch bei uns die Kinder / Menschen, die "anders" sind selbstverständlich und ganz natürlich zur Gesellschaft dazu gehören würden.
30.5.11 07:50
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Dany / Website (29.6.11 12:58)
Ich bin ganz genau Deiner Meinung.
Ich bin sowieso dafür dass behinderte Kinder zusammen mit nicht behinderten Kindern in dieselbe Schule gehen dürfen. So lernen schon die Kleinen dass Behinderung (egal welcher Art) nichts mit NICHTSKöNNEN oder so zu tun hat. Dass auch behinderte Menschen normal sind und man auch behinderte Menschen als Freund haben kann. Ich weiss nicht wie das bei euch in D ist, aber bei uns müssen behinderte Kinder meist in spezielle Schulen.
Auch ein Geschichtchen: Ein Bus voller Menschen. Eine alte etwas gebrechliche Frau möchte einsteigen, schafft es fast nicht, probiert und ächzt. Eine dunkle Frau am Telefon, sieht sich während dem Gespräch um...warum hilft ihr niemand? Sie bricht das Gespräch ab und hilft der Frau!
(Hab ich nicht selber erlebt, denn sonst hätte ich geholfen, denn ich hab keine Berührungsängste).
Liebe Grüsse
Dany

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung